Rassenportrait - Bloodhound

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rassenportrait


Rassenportrait

Dieser sanfte, intelligente und anhängliche Hund hat feines kurzes Haar in den Farben zweifarbig schwarz und loh, zweifarbig Leberfarben und loh oder einfarbig rot. Er kann bis zu 70 cm groß werden bei einem Gewicht von 50 kg. Die Ohren sind sehr lang, dünn und reichen bis über die Nasenspitze. Der Hals ist so beschaffen, dass der Hund im vollen Lauf leicht mit der Nase bis zum Boden reicht. Der Bloodhound (Hubertushund) jagte ursprünglich in Meuten; er ist einer der ältesten großen Laufhunde, der auch Hirsche jagen kann und mit gutem Spürsinn ausgestattet ist.

Vom Bloodhound wird gesagt, dass er die weltbeste Hundenase habe. Beim Einsatz als Fährtenhund kann er oft noch unter ungünstigsten Bedingungen eine Tage alte Spur aufnehmen und verfolgen. Er ist ein absoluter Kinder - Familienhund. !!!!.

Der Bloodhound ist freundlich zu allen Wesen. Er gilt außerdem als
idealer Haus- und Familienhund und äußerst geduldig – ein reines Mönchsgemüt!
Dieser sanfte, intelligente und anhängliche Hund
hat feines kurzes Haar und braucht eine starke Führung
Man mag es zunächst nicht recht glauben, doch folgende
Wesenszüge werden dem Bloodhound zugesprochen: Sanftheit, Intelligenz,
Anhänglichkeit und Sturheit.

Kommen wir zum Negativen, oder besser, Charakteristischen am Bloodhound:

Er gilt als äußerst stur.
Seine Erziehung erfordert Zeit, Erfahrung und eine gewisse Härte, denn der Hund scheint
jedes Kommando erst einmal überdenken zu müssen. Anschuldigungen oder
gar Strafen nimmt er schnell übel, und er vergisst niemals! Trotz einer
gewissen, durchaus charmanten Trotzigkeit sind erwachsene, wohl erzogene
Exemplare allerdings sehr angenehme Zeitgenossen. In dieser Blütephase ist nicht nur die Jagd mit den
Tieren aber eine wahre Freude. Noch etwas, das der Bluthund eher nicht
kann: Wachen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü